Fünftens, Sammelveröffentlichungen:

Auch diese Bestimmung läßt leider den Schluß zu, daß der ungezwungene Fluß der Beiträge zur dichterischen Ordenstätigkeit am Versiegen war. Man machte sich zur Pflicht, wenigstens alle drei Jahre ein größeres Werk im Namen des gesamten Ordens zu veröffentlichen, entweder aus den unter der Zeit eingelaufenen Arbeiten, oder ein zu diesem Zwecke eigens neuverfaßtes Werk. Sehr originell wird so etwas ja selten, aber Originalität als Vorbedingung und Maßstab dichterischer Leistung war zu jener Zeit noch nicht erfunden.