Fünftes Beispiel: Entwertung mythologischen Materials durch Komik
Das übernächste Gedicht der Sammlung könnte ganz gut im Sinne des obigen Wunsches eine Fortsetzung sein:

Ein Traum eines ohne Hoffnung lebenden Liebhabers.

Es war nunmehr an dem/ daß Phöbus höchst vergnüget
von seiner Thetis ging/ und ihre Kammer ließ/
allwo ihm
[!] ihre Lieb in nasser Schos gewieget/
biß die Aurora kam/ und ihre Rosen wieß;
die Thetis grämte sich/den zarten Freund zu lassen/
Aurora riß ihn fast aus ihren Armen loß/
Apollo muste fort und seine Ziegel fassen/
als Thetis ganze Flüß der Threnen von sich goß.
Ich Armer lag allein auf meinem Wehmuts-Bette/
wo keine Thetis war/ die mich vergnügen kundt/
auch keine Cynthie besuchte diese Stätte/
hier war kein Schwahnen-Schos und auch kein Rosen-Mund.
Doch spielt ich/ wie ich pfleg/ mit vielerley Gedanken/
mein Geist flog/ wie ein Bien/ so manche Blum vorbei/
ihn hielte keine Furcht/ auch keiner Satzung Schranken/
er suchte/ wo er glaubt/ daß süsses Honig sey.
Hier/ sagt er/ gibt es zwar die angenehmste Beuten/
und meine Sylvie steckt voller Süssigkeit;
doch dieser Honigseim ist vor mich nicht bescheiden/
weil mir mein Unglück nur betrübten Wermut streut.
Darf meine Armut dann ihr Reichthum nicht ersetzen/
und dient ihr Uberfluß vor meinem[!] Mangel nicht;
darf mich das Paradieß der Liebe nicht ergötzen/
ist Eden mir verwehrt/ wo Adam Aepfel bricht?
Bin ich dann ausgebant vom süssen Land der Liebe?
Soll meine Lebens-Zeit betrübt und elend seyn?
Wird mir zur Folterbank der Liebe sanfter Triebe/
und kehrt die Hoffnung nie in meinen Grenzen ein?
Die Morgenröth verweilt; kein Tag will mich ergötzen/
der Abend ruckt indeß mit kaltem Alter an/
es will auch keine Nacht des Tages Last ersetzen/
es quält mich immerzu/ was ich nie haben kan.
So sagt ich und entschlief. Morpheus ließ sich erbarmen/
dieweil er meine Wort und Seufzen angehört/
und sprach in seiner Sprach: Dieweil dann diesem Armen
bey Tag und auch bey Nacht ist keine Ruh beschehrt/
so soll die Demmrung doch ihm ietzt zu statten kommen;
ich will durch einen Traum/ der nicht kan süsser seyn/
diß alles/ was das Glück mit Unrecht hat genommen/
ihm liefern ungesäumt zu treuen Händen ein.
Mach deine Arme auf/ du armer/ und umfasse/
rief er mir eilend zu/ beherzige dein Glück
in deiner Sylvia, die ich dir überlasse/
und ohne Eifersucht in Schos und Arme schick.
Drauf war ich ganz entzückt von ungewohnten Freuden/
es saß die Sylvie verliebt auf meiner Schos;
Sie sprach: es ist erlaubt/ nun will ich alles leiden/
nimm hin/ was Paris einst von Helena genoß.
Hier wallte mein Geblüt/ und es kan niemand glauben/
wie wol mir damal war/ wie süß und angenehm.
Ich sprach: nun soll kein Mensch mir meine Beute rauben/
wann auch ein Hercules mit hundert Keulen käm.
Allein ich hatte kaum im Traum den Wunsch erreichet/
da ein verfluchter Knecht mit ungestümmen Lauf
mir sagt: der Zeiger hat die sechste Stund bezeiget;
da hörte Sylvia, Traum/ Glück/ und alles auf.