LILIDORS Programm


Am 14. Oktober 1710 setzt sich Präses LILIDOR selber zum Schreiben nieder und verfaßt in neun Punkten seine Vorschläge zur Fortführung der Ordensarbeit, die ihm, zusammen mit seiner Umfrage, mit Recht den Ehrennamen eines dritten Gründers des Blumenordens eintragen. Eigentlich mußte ein jeder Präses, der nach längerer Amtszeit seines Vorgängers den Orden übernahm, ein Neugründer sein. BIRKEN hatte ja nach dem Niedergang in HARSDÖRFERs letzten Lebensjahren einiges zu tun, um die Gesellschaft 1662 wieder zu beleben; daher heißt er traditionell der "zweite Gründer des Ordens". Mag sein, daß er dem seines patrizischen Vorstehers beraubten Orden erst nach langer Frist wieder zu einem gewissen Ansehen verhelfen konnte, indem er auswärtige Vornehme aufnahm. Auch seine Beziehungen zum Wiener Hof könnten eine Rolle gespielt haben. LIMBURGER konnte nach BIRKENs Tod darauf aufbauen, gewann aber im großen und ganzen, was Honoratioren betrifft, nur Neumitglieder aus der Altdorfer Professorenschaft hinzu. Es war schwerer geworden, den Orden zu einer Größe im ständischen System Nürnbergs zu machen, mit der man rechnen mußte. OMEIS erging es nach dem Tod LIMBURGERs (1692) und nachfolgendem Interregnum sicher auch nicht viel besser, als er 1697 das Amt übernahm. Dafür bewirkte er mit der ersten selbständigen Satzung einen programmatischen Neuanfang. Leider konnte diese Satzung ohne die Autorität eines Angehörigen der tatsächlich herrschenden Schicht nicht umgesetzt werden. FÜRER erntete den Erfolg — allerdings nicht, ohne selbst nochmals ausgesät zu haben. Ich würde daher gerne beiden gleichermaßen zubilligen, innerhalb der Spanne ein- und derselben Generation den dritten maßgeblichen Anlauf zur Festigung des Ordens getan zu haben.

Ordens-Hauptbuch

Öffentlichkeitsarbeit

Traditionspflege

Außenpolitik

Devisen

Geldangelegenheiten

Neuaufnahmen

ERHARD REUSCH, das Neumitglied, soll mit seiner oben erwähnten Denkschrift in einer Mitgliederversammlung viel Anklang gefunden haben, wenn man AMARANTES Glauben schenken will. (Man hätte ihn auch aus lauter Traditionsbewußtsein ins Leere laufen lassen können; aber damals war der Orden anscheinend entschlossen, sein Wesen zu verjüngen.) Sogar zur Fortführung seiner Gedanken wurde er ermuntert.