Fünfzehntens, großzügige Handhabung von Neuzugängen:

Kirchturmpolitik drückt sich darin jedenfalls nicht aus, und Standesdünkel ebensowenig, ja nicht einmal Gelehrtenstolz, wenn es heißt: "In die Gesellschafft selbst soll man die, so es begehren, sowohl von hohem, als niederem Stande, Sie mögen gleich frembde oder einheimische seyn, und von der Gelehrsamkeit profession machen, oder doch die guten Künste und Wissenschafften hoch achten, insonderheit aufgeweckte und scharffsinnige Gemüther, die zumahln in oder nahe bey Nürnberg sich aufhalten, willig einnehmen." So niedrig durfte der Stand der Bewerber freilich nicht sein, daß etwa die erwähnte Köchin hätte aufgenommen werden können. Aber es wird bereits deutlich, wie die Aufgeschlossenheit für Dichtung bestehende Standesschranken einebnet, sofern nur die gemeinsame Voraussetzung einer gewissen Schulbildung erfüllt ist -- was allerdings auch in gewissem Grade an Besitz gebunden war. Eine bürgerliche Klasse innerhalb der alten Oberschichten zeichnet sich ab.